Mitsingen

IMG-20160207-WA0007 - Kopie - Kopie

Der Mozartchor Salzburg bietet talentierten Sängerinnen und Sängern aller Stimmlagen die Möglichkeit, auf hohem Niveau zu singen. Unsere wöchentliche Probe findet immer donnerstags statt: Einsingen um 19:45 Uhr, anschließend Probe bis 22:00 Uhr in St. Paul. Zusätzlich gibt es pro Projekt ein bis zwei Probentage, außerdem ein Probenwochenende im Frühjahr. Oft arbeiten wir mit anderen Chören zusammen, z.B. hier mit dem St. Andreas-Chor Berchtesgaden:

Probenwochenende Mozartchor + St. Andreas-Chor Berchtesgaden

Foto: Andreas Pfnür

Motivierende, mitreißende Proben
Wöchentliche Einzelstimmbildung
Zusammenarbeit mit Chören aus Österreich, Deutschland, Japan
Zusammenarbeit mit der Salzburger Kulturvereinigung


 Interessenten sind herzlich eingeladen, sich unter
mozartchor.salzburg@gmx.at
für eine unverbindliche Teilnahme an einer Schnupperprobe oder ein Vorsingen zum nächsten Projektbeginn anzumelden.


Sänger gesucht

Wir sind auf der Suche nach stimmsicheren Projektsängern, vor allem Tenöre und Bässe, für das Neujahrskonzert am 1. Jänner 2018 um 11 Uhr im Großen Festspielhaus Salzburg.
Zur Aufführung kommen vier Opernchöre:

  1. Verdi, Gefangenenchor aus Nabucco
  2. Verdi, Brindisi aus La Traviata
  3. Verdi, Triumphmarsch aus Aida
  4. Offenbach, Barcarole (Frauenchor) aus Hoffmanns Erzählungen

Die Proben hierfür sind jeweils donnerstags um 19.45 Uhr im Pfarrsaal St. Paul, Eduard-Herget-Str. 4, 5020 Salzburg.

Bei Interesse bitte melden bei Stefan Mohr: mohr.stef@yahoo.de

http://www.kulturvereinigung.com/de/silvester-neujahr/neujahrskonzert-11-uhrnew-years-concert-11am-494/


Stimmbildung im Rahmen der wöchentlichen Probe

Die junge polnische Sängerin und Stimmbildnerin Justyna Ilnicka, die auch bei Konzerten des Mozartchores als Solistin in Erscheinung tritt, bietet im Rahmen der wöchentlichen Chorprobe die Möglichkeit zu einer dreißig Minuten dauernden Stimmbildung an.

Foto: Adam Nawracaj

Justyna Ilnicka ist eine junge polnische Sopranistin. Mit ihrer klaren, silbrigen Stimme, die eine enorme Amplitude hat, ist sie fähig, nicht nur bis ins hohe Koloratur-Fach zu singen, sondern sie kann besonders auch in den lyrischen Passgen anrühren. Sie studierte Gesang an der Musikhochschule Breslau. Unter anderem nahm sie Unterricht bei der weltbekannten  Sängerin Teresa Zylis-Gara.Weiters absolvierte Justyna an der Universität Mozarteum Salzburg das Masterstudium Oper und Musiktheater mit Auszeichnung, Gesang bei Prof. Ingrid Kremling und Hariklia Apostolu (Korrepetitor). Parallel studierte sie zudem in der Klasse von Prof. Wolfgang Holzmair Lied und Oratorium.  Justyna ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, z.B. „Grand Prix“ des Internationalen Wettbewerbs A. Kucingis in Litauen, Auszeichnung des Kurpiński Wettbewerbs in Włoszakowice (Polen) und sie erhielt ein Stipendium des Breslauer Bürgermeisters für besonders begabte Künstler. Sehr früh wurde sie zu Gastauftritten bei wichtigen Festivals eingeladen (BBC PROMS, Wratislavia Cantans, Opernfestival Chiemgau) und erhielt Engagements in ganz Europa. Als szenisches Debüt sang sie die Barbarina in Mozarts Le nozze di Figaro in Krakau. Darauf folgten Engagements im Breslauer Puppentheater, wo sie als Columbine in Haydns Feuerbrand auftrat. Ihr Repertoire umfasst derzeit Partien wie Susanna (Le nozze di Figaro, Mozart), Musetta (La Boheme, Puccini), Ännchen (Der Freischütz, Weber), Dalinda (Ariodante, Händel), Oberto (Alcina, Händel) Amor (Orpheus und Euridice, Gluck), Stasi (Csardasfürstin, Kalman), Sopranistin (Staatstheater, Kagel), Seleuce (Tolomeo und  Alessandro, Scarlatti). Zudem gibt die vielseitige Sängerin immer wieder Liederabende und singt Oratorien bzw. tritt in Sinfonischer Musik auf. Des Weiteren kooperiert sie mit dem polnischen Barockorchester Capella Cracoviensis (Leitung: J.T. Adamus) sowie dem Salzburger Mozartchor  (Leitung: Stefan Mohr), bei dem sie auch als Stimmbildnerin tätig ist. Sie sang als Solistin  unter international bedeutenden Dirigenten wie z.B. Paul McCreesh, Andrew Parrot,  Jacek Kasprzyk, Andreas Spering und Ernst Kovacic.

Comments are closed.